BürgerInitiative Hochwasser- und Naturschutz

Altrip e.v.

Am Sonntag, 11. Oktober, startete die BIHN-Gruppe "Altrip blüht" eine Fahrradexkursion auf die andere Rheinseite, nach Edingen-Neckarhausen. Unser Team, das aktuell in Altrip mehrere Gemeindeflächen zu artenvielfältigen Grünflächen umwandelt, hatte öffentlich eingeladen, mal über den Tellerrand zu schauen. Wie engagieren sich Naturschutzgruppen in benachbarten Gemeinden in Sachen Artenvielfalt? Die NABU-Gruppe in Edingen-Neckarhausen hat vor gut einem Jahr eine mit Brombeeren überwucherte Grünfläche am Ortsrand übergeben bekommen. Innerhalb der letzten Monate ist daraus eine kleine Oase für alles was summt, brummt, quakt und zwitschert geworden. Und das wollten wir unbedingt sehen!

Los gings um 11 Uhr, ab Reginozentrum Altrip, mit der Fähre über den Rhein und dann quer durch Rheinau. Am ehemaligen Umspannwerk vorbei, führte unser Fahrradweg über die alte Friedrichsfelder Straße durch schönen Eichenwald, dann über die Felder Richtung Edingen in den Stangenweg. Ein kleines Plakat am Straßenrand zeigte den Weg zum NABU-Garten. Dort wurden wir von den dortigen Mitstreitern schon erwartet und gleich auf die Führung durch das biodiverse Grün mitgenommen. Entlang des kleinen Trampelpfads machten wir zunächst halt an der "Chinesischen Mauer".

Bild 1 „Die chinesische Mauer“Bild 1 „Die chinesische Mauer“

Aus übereinandergeschichteten Dachziegeln errichtet und mit Lehm, Stroh, Pappröhren und Schilfhalmen bestückt, ist sie bereits von vielen verschiedenen Wildbienen besiedelt. An dem Geräteschuppen weiter vorne ist die Grasnarbe einer quadratischen Fläche entfernt. Hier soll ein kleiner "Schauvorgarten" entstehen, mit Beispielen für Stauden, die gut sind für Insekten und Co aber auch ganz leicht zu pflegen sind. Während wir uns Schritt für Schritt vorarbeiten, bleiben wir immer wieder stehen, an wilden Raritäten wie Wiesenknopf, Wollziest und Blutweiderich, an Totholzhaufen, aufgestapelten Natursteinen und einem rund zwei Meter großen Sandbett als Nistplatz für Eidechsen und mehr. Und dann stehen wir begeistert, aber im nötigen Abstand, um das Herz der artenreichen Fläche.

Bild 2: Der TeichBild 2: Der Teich

Ein kleiner Teich, in dem sich schon allerlei Lebendiges tummelt. Gespeist wird er durch einen kleinen Wasserzulauf an der nahegelegenen Böschung.

Unseren regen Austausch setzen bei leckerem Kuchen, Kaffee und Tee fort. Und am Ende steht für alle Teilnehmer fest:

Es war nicht nur ein erlebnisreicher Tag; wir kommen um einige Ideen für die Artenvielfalt reicher nach Altrip zurück! Vielen Dank an das NABU-Team Edingen-Neckarhausen für die tolle Gastfreundschaft!

Autor und Bilder: Heike Sugge

KONTAKT: Dieter Neugebauer, 06236 30529 oder e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Info auch in Facebook unter „Altrip Blueht“

Finanzielle Unterstützung ist unter dem Stichwort „Artenvielfalt und Klimaschutz“ willkommen: Kto. BIHN Altrip bei der Sparkasse Vorderpfalz:  DE 3054 5500 1000 0040 3568

oder werden sie einfach Mitglied - wir tun was gegen Klimawandel-.

Für die BIHN Altrip
Dieter Neugebauer

Die Folgen des Klimawandels bleiben niemandem mehr verborgen. Die Artenvielfalt in Tier- und Pflanzenwelt ist massiv bedroht. Wir stöhnen unter heißer werdenden Sommern. Trockenheit bedroht die Baumbestände, auch in der Pfalz, sogar am Rhein und hier in Altrip.

BIHN INFORMIERT - AUSGABE 02.2020Der Klimawandel bringt jedoch zunehmende Hochwassergefahren mit sich: heftige Regengüsse, Starkregenereignisse, unerwartet anschwellende Bäche und Flüsse, sowie Überschwemmungen in Ortschaften, in denen es vorher nie Gefahren durch Flüsse und Bäche gegeben hat.

Wir Rheinanwohner leben schon immer mit Überflutungspotenzialen.

  1. Das Aufeinandertreffen von Schneeschmelze in den Alpen und Regen erzeugt Hochwasser.
  2. Heftige und langandauernde Regenereignisse – auch an den Nebenflüssen - können Hochwasser zur Folge haben.
  3. Rheinbegradigung und Staustufenbau lassen den Rheinpegel schneller steigen. Auch das Oberflächen- und Grundwasser aus den Mittelgebirgen (in Altrip aus der Haardt und dem Pfälzer Wald) wirkt sich auf den Rheinpegel aus.
  4. Dem Rhein fehlen bei Hochwasser die natürlichen Ausbreitungsflächen. Er wird in sein Rheinbett gepresst.

Die menschliche Flächennutzung (Flächenversiegelung) und der nicht sachgerechte Ausbau des Rheines (lineare Regulierung, Verminderung der Retentionsräume) wirken sich verschärfend auf Hochwasserstände aus. Der Bedarf an Hochwasserschutzmaßnahmen zum Schutze des Eigentums und der Gesundheit vieler Rheinanlieger wird immer größer. Davon betroffen sind vor allem die Menschen am Niederrhein.

In diesen Rahmen ist der Bau des Polders Waldsee/Altrip/Neuhofen (W/A/N) einzuordnen. Nach dem Prinzip „Oberlieger schützt Unterlieger“ werden Rückhaltemöglichkeiten am Oberrhein gebraucht. Das bedeutet allerdings auch, dass ein möglicher Polderstandort keine Gefährdung der betroffenen Gemeinden darstellen darf!

Bei dem geplanten Polder W/A/N kann nicht garantiert werden, dass eine Flutung für die Bürger Altrips frei von Gefahren sein wird.

Die Fakten zum geplanten Polder und seinen Auswirkungen lesen Sie nun in der zweiten Ausgabe von „BIHN informiert“.

Herzlichst grüßt Sie
Die Vorstandschaft der BIHN e. V.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
Liebe Unterstützer der Altrip Blüht Biodiversitätsinitiative,

auch in diesem Jahr möchten wir einerseits Bäume der Altriper Streuobstwiesen pflegen und andererseits ihnen die Möglichkeit geben etwas über das Schneiden von Obstbäumen zu lernen.

Wir konnten dafür vom Land Rheinland-Pfalz ausgebildeten Baumwarte gewinnen und bieten deshalb an folgenden Terminen die Gelegenheit zum „Obstbaumschneiden unter professioneller Anleitung „

  • Samstag, 29. Februar,
  • Samstag, 07. März und
  • Samstag, 28. März

Treffpunkt ist jeweils um 9:30 Uhr am Wertstoffhof/Bauhof in Altrip (Am Waldpark 6).

Wir sorgen in der Pause für eine kleine „Brotzeit“ und werden die Veranstaltungen um ca.14:30 Uhr beenden.

Zur Deckung unserer Kosten bitten wir Sie um eine Spende.

Interessierte bitte anmelden unter

KONTAKT: Dieter Neugebauer, 06236 30529 oder e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Info auch in Facebook unter „Altrip Blueht“

Wir freuen uns auf ihre Teilnahme.

Dieter Neugebauer

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.